impressumKHS Mainz-Bingen

KHS Mainz-Bingen

Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen

Nachlese zur Veranstaltung Rund um die Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge frühzeitig vorbereiten

In Rheinland-Pfalz stehen viele Betriebe vor einem Wechsel in der Unternehmensführung. Nicht alle davon sind bereits ausreichend auf die Übergabe vorbereitet oder haben einen geeigneten Nachfolger gefunden. Dies jedoch ist umso wichtiger, da vor allem kleine und mittelständische Betriebe oft familiengeführt sind und eine rechtzeitige und gute Vorbereitung hier auch eine Frage der Existenz darstellt. Der scheidende Unternehmer steht dabei oft vor zahlreichen Fragen: Soll das Unternehmen verkauft, vererbt oder verschenkt werden? Ist eine Übertragung innerhalb der Familie bereits zu Lebzeiten sinnvoll? Welche steuerlichen Bedingungen müssen hier bedacht werden? Doch auch der Nachfolger muss für sich beispielsweise die Fragen nach der gewünschten Rechtsform oder einer passenden Finanzierung klären.

v.l.: Ralph Boller, Existenzgründungsberater der Sparkasse Rhein-Nahe, Steffen Roßkopf, Vorstandsmitglied der Sparkasse Rhein-Nahe, Korhan Ekinci, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mainz – Bingen , Dipl.-Ing. Christian Schumacher, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Alexander Schmitt, Vertriebsdirektor für Unternehmens- und Firmenkunden der Sparkasse Rhein-Nahe und Martin Kloos, Geschäftsführer des Autohaus am Rüsterbaum in Ingelheim
v.l.: Ralph Boller, Existenzgründungsberater der Sparkasse Rhein-Nahe, Steffen Roßkopf, Vorstandsmitglied der Sparkasse Rhein-Nahe, Korhan Ekinci, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mainz – Bingen , Dipl.-Ing. Christian Schumacher, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Alexander Schmitt, Vertriebsdirektor für Unternehmens- und Firmenkunden der Sparkasse Rhein-Nahe und Martin Kloos, Geschäftsführer des Autohaus am Rüsterbaum in Ingelheim

Wie die Unternehmensnachfolge erfolgreich gemanagt werden kann, zeigte die gemeinsame Veranstaltung „Im Blickpunkt: Verkaufen, Verschenken, Vererben – Unternehmensnachfolge und Steuern“ der Sparkasse Rhein-Nahe und der Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen. Im Weiterbildungszentrum Ingelheim informierten sie über die Herausforderungen einer Unternehmensnachfolge. Dabei beleuchteten sie vor allem das Thema Finanzierung und gaben Tipps zu steuerlichen Fragen.
Zur Eröffnung der Veranstaltung betonten Claus Schick, Landrat des Landkreises Mainz-Bingen, Felix Hardt, Kreishandwerksmeister und Steffen Roßkopf, Vorstandsmitglied der Sparkasse Rhein-Nahe, wie wichtig das Thema Unternehmensnachfolge sei. „Immer mehr Unternehmer in der Region müssen sich damit auseinandersetzen, wie und an wen sie ihr Unternehmen übergeben. Gerade das Finanzielle spielt hierbei oft eine große Rolle. Deshalb
stehen wir den Unternehmen mit einer kostenlosen Nachfolgeberatung zur Seite“, sagte Sparkassenvorstandsmitglied Steffen Roßkopf.

Wie eine erfolgreiche Finanzierung und Unternehmensübernahme ablaufen kann, zeigten Martin Kloos, Geschäftsführer des Autohaus am Rüsterbaum in Ingelheim und Ralph Boller, Existenzgründungsberater bei der Sparkasse Rhein-Nahe. Bereits 2012 übernahm Kloos das Autohaus seines Vaters. „Wir haben zu diesem Zeitpunkt auch den Neubau begonnen. Natürlich lief da nicht alles reibungslos ab, aber damit muss man bei einer Neustrukturierung rechnen“, erläuterte der Wackernheimer eine der Herausforderungen während der Übernahme. Die Zusammenarbeit mit der Sparkasse Rhein-Nahe und die vorausschauende Planung der beiden Partner führte zu einem gelungen Generationswechsel.
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dipl.-Ing. Christian Schumacher gab Tipps zur Einkommensteuer sowie zur Erbschafts- und Schenkungssteuer und zeigte den Zuhörern zusätzlich mögliche Risiken auf. Im Anschluss beantwortete Schumacher die zahlreichen Fragen der Zuhörer rund um das Thema Unternehmensnachfolge und Steuern.
Alexander Schmitt, Vertriebsdirektor für Unternehmens- und Firmenkunden der Sparkasse Rhein-Nahe, stellte die Nachfolgebörse SaarLorLux vor, die er als eine „Vision auch für unsere Region“ bezeichnete. Die Börse fördert die Zusammenführung von Interessenten an einer Unternehmensübergabe in der Region und dient dazu, heutige und künftige Arbeitsplätze zu sichern.
„Ich bin froh, dass immer wieder viele Unternehmer unsere Veranstaltungen nutzen und so zahlreich erscheinen“, betonte Steffen Roßkopf zum Ende der Veranstaltung. Die Unternehmensnachfolge sei eine Herausforderung, die jeder Unternehmer meistern könne, wenn er sich früh genug informiere.

Korhan Ekinci, 18. April 2016

zurück zur Übersicht


Ähnliche Artikel

Sprechtage bei den Kreishandwerkerschaften in Ihrer Region Sie haben die Möglichkeit, unsere betriebswirtschaftlichen Berater der Handwerkskammer Rheinhessen bei den Kreishandwerkerschaften in unserem Kammerbezirk zu treffen. Vereinbaren Sie gern einen Termin! Lesen Sie hier mehr… ...[mehr]
Berufsinformationsmesse (BIM) in Mainz – Impressionen Vom 25.08.2017 bis 26.08.2017 fand wieder die Berufsinformationsmesse (BIM) in Mainz statt. Die Messe hatte wieder viele Besucher, ob Jung oder Alt. Mit vielfältigen Information rund um die Berufe und Ausbildung im Handwerk konnten Schüler, Eltern und Interessierte interaktiv begeistert werden. Genießen Sie in unserer Galerie einieg Impressionen! ...[mehr]
Kreishandwerkschaft spendet an Haus St. Martin Am 12.06.2017 überreichten Kreishandwerksmeister Herr Stefan Korus und die stellvertretende Kreishandwerksmeisterin Frau Petra Schaller dem Haus St. Martin einen Scheck in Höhe von € 2.792,50. ...[mehr]
Landesregierung unterstützt den Meisterbrief In einer gemeinsamen Konferenz mit Vertretern des Handwerks hat die Landesregierung bekräftigt, dass Sie weiterhin am Meisterbrief als Zugangsvorraussetzung festhält. Dennoch nehmen Meinungen zur Abschaffung des Meisterbriefs als Vorraussetzung zur Gründung eines Handwerksbetriebs sowohl außen- als auch innenpolitisch zu. ...[mehr]
Kreishandwerkschaft und Innungen planen Berufsinformationsmesse in Mainz Die Berufsinformationsmesse in Mainz ist eines der Hightlights in jedem Jahr. Hier treffen Jugendliche, Eltern und Berufsinteressierte auf Arbeitgeber und andere Auszubildende. Daher plant die Kreishandwerkerschaft zusammen mit ihren Innungen die Teilnahme an der „BIM“ um alle Interessierte bestmöglich zu informieren aber auch zu unterhalten. ...[mehr]
Oberbürgermeister Feser und Bürgermeister Mönch im Gespräch mit der Kreishandwerkerschaft Regelmäßig treffen sich die Vertreter der Kreishandwerkerschaft mit den Stadtvorständen. In dieser Woche hat OB Feser (Bingen) die Kreishandwerker zu Gesprächen eingeladen. Abgestimmt wurden verschiedene Themen: So will man in Zukunft den Deponieraum gemeinsam mit dem Landrat/der Landrätin abstimmen. Ein weiters wichtiges Thema für die Handwerker: Die Integration von Flüchtlingen. So gab es einen regen Erfahrungsaustausch unter Beteiligung der Berufsbildenden Schule. Die Handwerker werden sich in Zukunft aktiv in die Kurse einbringen und das Berufsbild vorstellen. ...[mehr]
Frühjahrsdelegiertenversammlung wählt Stefan Korus zum neuen Kreishandwerksmeister Stefan Korus zum Kreishandwerksmeister gewählt – Petra Schaller zur neuen stellvertretenden Kreishandwerksmeisterin gewählt – Florian Weimer neue Mitglied im Vorstand Am gestrigen Dienstagabend, 16.05.2017 fand ab 18 Uhr die Frühjahrsdelegiertenversammlung der Kreishandwerkerschaft im Kreistagssaal in Ingelheim statt. Eingeladen waren die Delegierten der 18 Innungen aus der Gebietskörperschaft (Stadt und Kreis Mainz sowie im Landkreis Mainz-Bingen inkl. Ingelheim), die Ehrenkreishandwerksmeister der KHS, der Präsident sowie die beiden Geschäftsführer der Handwerkskammer Rheinhessen. ...[mehr]
06.04.2017 Speed-Dating in der Berufsschule Ingelheim Gut besucht war die Schüler-Informationsveranstaltung Betriebs-Speed-Dating mit dem regionalen Handwerk. Handwerksinteressierte Schüler konnten hier direkt einen Praktikumsplatz ergattern. Schuldirektor Wolfgang Fluche und stellv. Kreishandwerksmeister Korus werteten die Veranstaltung als vollen Erfolg. ...[mehr]
04.04.2017 Feierliche Unterzeichnung der Ausbildungsverträge Am 04.04.2017 wurden in der Realschule Plus am Scharlachberg feierlich die Ausbildungsverträge der Praktikumsklasse unterzechinet. Unser Geschäftsführer Korhan Ekinci hat ein Grußwort an die zukünftigen Auszubildenden gesprochen. ...[mehr]
04.04.2017 Stellv. Kreishandwerksmeister trifft Mainzer Baudezernentin Marianne Grosse Zum Gesprächsabend „Mittelstandsfreundliche Kommune“ Korus fordert klein- und mittelständige Handwerksunternehmen mehr zu berücksichtigen. Im Dialog hierzu soll im Ausschreibungs- und Vergabeverfahren besonders darauf geachtet werden, dass Ausschreibungen im Fachlos- bzw. Teillosverfahren angeboten werden. Somit können auch größere Baumaßnahmen, statt ausschließlich von Generalbauunternehmen, von klein- und mittelständigen Handwerkern ausgeführt werden. ...[mehr]
24.03.2017 Große Freisprechungsfeier der Elektro- und Informationstechnik-Innung Rheinhessen Bingen-Mainz-Worms Die Innung für Elektro- und Informationstechnik in Rheinhessen Bingen-Mainz-Worms bietet den jungen Gesellen schon seit vielen Jahren einen festlichen Rahmen und lädt zur Überreichung der Gesellenbriefe auch Eltern, Lehrer, Prüfer und Ausbilder ein, die zu der Ausbildung der jungen Menschen alle ihren Teil beigetragen haben. In diesem Jahr fand die Feier in Mainz-Finthen statt. Die Begrüßung nahm Reimund Niederhöfer, Obermeister der Innung, vor. Er gratulierte den Junghandwerkern zu bestandenen Prüfung und betonte, dass alle Anstrengungen und Anspannungen nun der Vergangenheit angehören und dass alle Anwesenden an diesem Tag …“Ihnen zu Ehren zusammen gekommen sind, um mitzuerleben, wie Sie Ihre Gesellenbriefe – als Lohn für die erbrachten Leistungen – in Empfang nehmen“. ...[mehr]
Im Dialog mit dem Landrat Claus Schick Im Interesse des Unternehmerhandwerks: Die Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen im guten Dialog mit unserem Landrat Claus Schick und der Leiterin der Wirtschaftsförderung, Frau Angela Schneider-Braun Bericht unter: http://www.focus.de/regional/rheinland-pfalz/kreis-mainz-bingen-landrat-schick-im-dialog-mit-dem-kreishandwerk_id_6578442.html ...[mehr]

itex gaebler IKK Sdwest Signal Iduna Mainz Sparkasse Rhein-Nahe EWR