impressum | Datenschutz KHS Mainz-Bingen

KHS Mainz-Bingen

Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen

Dachdecker-Innung Mainz-Bingen

Chronik

Jeder Mensch braucht ein Dach über dem Kopf, so war es bereits seit Beginn der Menschheit. Am Anfang gab es Laub-, Schilf- und Strohdächer, dann Schindeldächer. Wegen der Feuergefahr wurden ab dem 14. Jahrhundert Ziegeldächer für wertvolle Gebäude verwendet und so entstand der Beruf des Ziegeldecker.

Im 15. Jahrhundert, der Kunstepoche Renaissance, bekam der Tonziegel auch in Deutschland einen hohen Stellenwert. So wurde das Dach und damit der Beruf des Dachdeckers unverzichtbar für ein sicheres Haus.

Zur damaligen Zeit musste ein Dachdecker, ganz gleich, ob Lehrling, Geselle oder Meister, in einer Zunft sein, um seinen Beruf auszuüben und um mit Qualität werben zu können. Eine Zunft oder Gilde hatte viele Aufgaben und war ein angesehener Zusammenschluss einer bestimmten Handwerks-gruppe zur Wahrung der Interessen.

Seit der Einführung der Gewerbefreiheit sind die Zünfte und Gilden weitestgehend ausgestorben. Viele Handwerksberufe vereinigen sich daher heute in einer Innung, welche einer Zunft sehr nahe kommen.

Unsere kurze Darstellung erhebt keinen Anspruch darauf eine möglichst große Fülle von Einzelheiten und Ereignissen in historischer Exaktheit aufzuführen. Ein solches Vorhaben würde schon daran scheitern, dass wertvolles Material nicht archiviert oder im Krieg zerstört wurde. Wir geben deshalb nur eine knappe Übersicht über die Entwicklung der Nachkriegszeit.

Nach den Wirren des 2. Weltkrieges wurde die Dachdecker-Innung Mainz im März 1950 neu gegründet und hat am 17. März 1951 eine neue Innungssatzung beschlossen.

Obermeister war damals Dachdeckermeister Georg Schneider.

Da es unter den Innungsmitgliedern zu Meinungsverschiedenheiten kam, wurde die Dachdecker-Innung 1954 schon wieder aufgelöst und eine Dachdeckervereinigung gegründet. Diese hatte bis ins Jahr 1972 bestand.

Vorsitzender der Dachdeckermeistervereinigung war Dachdeckermeister Heinrich Menz.

Am 21.10.1972 erfolgte die Neugründung der Dachdecker-Innung Mainz im Gasthaus Adler in Mainz-Finthen.

Von 26 Betrieben aus dem Raum Mainz waren 19 vertreten, die einstimmig die Neugründung der Innung befürwortet. Obermeister wurde Herr Karl-Ernst Neger, stellvertretender Obermeister Herr Benno Neuhäuser, Lehrlingswart Herr Klaus-Jürgen Neidick, die drei Beisitzer waren Dachdeckermeister Martin Jung, Lehringswart Ernst Hettergott und Dachdeckermeister Jakob Wittig.

Als Wahlleiter fungierte der damalige Kreishandwerksmeister und spätere Präsident der Handwerkskammer Rheinhessen, Herr Paul Sauer.

Obermeister Karl-Ernst Neger übte das Ehrenamt bis 2006, insgesamt über 34 Jahre aus.

Seit ihrem Bestehen hat sich die Dachdecker-Innung stets für den eigenen Berufsstand engagiert. Neben den Innungsversammlungen und Stammtischen wurden regelmäßige verschiedene Veranstaltungen besucht oder ausgerichtet.

So hat die Dachdecker-Innung Mainz an einem Umzug anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tages teilgenommen, konnte sich im Rahmen des ZDF-Fernsehgarten mit Modellen und Auszubildenden darstellen und hat mehrfach an den Ausbildungsmessen der Handwerkskammer teilgenommen.

Ein besonderes Erlebnis war auch die Weihnachtsfeier 1996 in Linz am Rhein verbunden mit einer Busfahrt nach Bonn und den Besuch des Museums über die Geschichte über die Bundesrepublik Deutschland.

1997 feierte die neugegründete Innung Ihr 25-jähriges Bestehen.

Auf Beschluss des damaligen Vorstandes hat die Innung auf ein festliches Begehen des Jubiläums verzichten und stattdessen mit den eingesparten Geldern gemeinnützige Organisation unterstützt.

So wurden 25 Bausteine für den Verein für Körper und mehrfach Behinderte in Mainz gespendet, Edelstahlbänke vor dem Theater und auf dem Gutenbergplatz gesponsert und es erfolgte eine Holzspende an die Peter-Jordan-Schule aus der Mitglieder der Bundeswehr Spielgeräte zimmerten.

Das soziale Engagement hat in der Dachdecker-Innung seit jeher einen hohen Stellenwert. So wurden regelmäßig mit Weihnachtsspenden wohltätige Einrichtungen unterstützt, z.B. die Mainzer Tafel.

2006 trat der gesamte Vorstand um Karl-Ernst Neger zurück, damit eine Verjüngung des Vorstandes erfolgen konnte.

Der neue Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

zum Obermeister wurde Karl-Christian Neger gewählt, stellvertretender Obermeister ist Peter Neuhäuser, Lehrlingswart ist Stefan Putzker, die 3 Beisitzer sind Herr Jochen Müller, Dachdeckermeister Martin Bitz und Dachdeckermeister Dietmar Hartmann.

Auch der neue Vorstand engagiert sich regelmäßig für gemeinnützige Projekte.

In einer gemeinschaftlichen Aktion mehrerer Innungsbetriebe wurde eine Photovoltaikanlage errichtet, deren der Ertrag regelmäßig einem wohltätigem Zweck zugutekommt.

Die Innung beteiligt sich natürlich auch an regionalen Imageveranstaltungen, wie z.B. die „Erlebniswelt Handwerk“. Eine Veranstaltung der Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen, in deren Rahmen sich 2 Tage lang Verbraucher aus der Region über das Handwerk sowie über die Fachinnungen informieren können. Jugendliche können bei Aktionen an den Ständen selbst Handwerken und so Perspektiven für ihre Zukunft gewinnen.

Die Innung nahm in diesem Jahr an einer „Live-Sanierung“ im Rahmen der Rheinland-Pfalz-Ausstellung teil. Bei dieser Aktion führten verschiedene Innungen energetische Sanierungs-maßnahmen an einem 1:1 Modell durch. Mit begleitender Moderation wurden die einzelnen Maßnahmen und die dadurch zu erwartenden Einsparungen den Besuchern erläutert. Eine interessante Möglichkeit die verschiedenen Gewerke praktisch darzustellen.

Anlässlich des Rheinland-Pfalz-Festivals konnte man sich auf einer begleitenden Ausbildungsmesse über den Beruf des Dachdeckers informieren. Im Rahmen der „Nacht des Handwerks“ war die Innung ebenfalls mit mehreren Betrieben vertreten.

2011 hat sich die Dachdecker-Innung Mainz neu organisiert und mit der Innung Bingen zusammen- geschlossen. Der Zusammenschluss war sicherlich längst überfällig.

Der Vorstand blieb nach diesem Zusammenschluss weitestgehend unverändert, wobei die Kassenprüfer jetzt von Mitgliedern aus Bingen, Michael Zimmermann und Hans-Bernhard Heinen, gestellt werden.

Vorstand 2011

Fortan gibt es auf der Ebene der Handwerkskammer Rheinhessen nun noch 2 Dachdecker-Innungen, die Innung Mainz-Bingen und Alzey-Worms.

Mit dieser Fusion sieht sich die Dachdecker-Innung Mainz-Bingen für die Zukunft gut gerüstet.

Obermeister

Karl-Christian Neger

 

Karl-Christian Neger
Tel: 06131-99670

 

itex gaebler IKK Südwest Signal Iduna Mainz Sparkasse Rhein-Nahe EWR EWR MVB