impressum | Datenschutz KHS Mainz-Bingen

KHS Mainz-Bingen

Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen

Bierdeckelkalkulation – Mit drei Zahlen zu mehr Gewinn!

Termine zu den Webinaren sind online auf weiterbildungplushandwerk.de

Bierdeckelkalkulation-Mit drei Zahlen zu mehr Gewinn!

Der klassische Handwerker hat seinen Beruf deshalb ergriffen, weil er mit der „Hand ein Werk“ vollbringen möchte, sprich: Er ist, überspitzt ausgedrückt, ein haptisch orientierter Praktiker. Deshalb ist seine Berufswahl genau die richtige – so lange er von seiner Hände Arbeit leben kann. Und das nicht nur im Sinne von „überleben“, sondern vor allem von „gut leben“: weitgehend ohne finanzielle Sorgen, mit genügend Freizeit, ausreichend Zeit für Gesundheit und Familie sowie mit dem finanziellen Spielraum, seinen Betrieb zu erweitern und zukunftsfähig zu halten.

Die Herausforderung vieler Handwerker: Sie verlassen sich bei der Kalkulation zu oft auf ihr Bauchgefühl, rechnen nach der Methode „Pi mal Daumen“ – und nehmen dadurch viel weniger Geld ein, als ihnen zusteht. Die Folge: Über 80 % der Handwerker bieten einfach zu billig an – durch zu geringe Stundensätze, falsche Materialaufschläge, zu hohen Zeitaufwand und Personaleinsatz. Und sie berücksichtigen die betriebswirtschaftlichen Zahlen weder, um aus der Vergangenheit Rückschlüsse auf die aktuelle Situation zu ziehen, noch, um daraus zukunftsfähige Konzepte und Strategien zu entwickeln. Viele schauen sich nicht einmal die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) an, die ihnen ihr Steuerberater jeden Monat zukommen lässt. Dabei lässt sich schon damit eine ganze Menge anfangen, um den Betrieb beständig nach vorne zu bringen.

Kurz: Technisch sind Handwerker spitze, betriebswirtschaftlich tun sie sich jedoch oft genug sehr schwer. Das muss nicht sein: Eine einfache Kalkulation mit nur drei Zahlen, die Platz auf einem Bierdeckel haben, garantiert angemessene Gewinne bei jedem Auftrag. Und sie hilft dabei, zu erkennen, welche Aufträge die höchste Wertschöpfung bieten, sodass man andere vielleicht erst gar nicht annimmt. Schon eine Marge von 5 bis 10 % genügt oftmals, um investieren und wachsen zu können. Aber diese Marge ist eben nur gewährleistet, wenn man sauber kalkuliert hat.

Kontakt:

Martin Herber, Kaufmännischer Begleiter für Bauhandwerker, Tel. 07251 – 32 22 263, Email: mail@martin-herber.de

Jean-Marie Manzke, 17. Februar 2021

zurück zur Übersicht


Ähnliche Artikel

Daria Eppert: Vom Modeln zum Handwerk ...[mehr]
Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Zweite Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung ...[mehr]
Wir sind Mainz-Bingen – bereit für den Neustart ...[mehr]
Energiespezialisten im Handwerk In Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer und der Stadtverwaltung Mainz hat die KHS Mainz-Bingen nun auch einen Sammelpunkt für unsere Energiespezialisten bereitgestellt. ...[mehr]
Mainzer Impuls ...[mehr]
HWK Rheinhessen Berufsorientierung digital #machdeinhandwerk ...[mehr]
Der Kita-Wettbewerb des Handwerks Neuer Einsendeschluss: 18.06.2021 ...[mehr]
Zur Zeit unser wichtigstes Werkzeug: die Maske! Kostenlose Abgabe von FFP2-Masken und OP-Masken in Ihrer Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen! (solange der Vorrat reicht) ...[mehr]
Fachhochschulreife 4.0 Erwerb der Studierfähigkeit – flexibel und individuell Die Digi-DBOS an der Berufsbildenden Schule Ingelheim ist die Gelegenheit, im Abendunterricht auf vorwiegend digitalem Weg die Fachhochschulreife zu erwerben und ...[mehr]
Haben Sie Fragen? Die Kreishandwerkerschaft unterstützt Sie gerne! Digitalisierung macht es uns möglich in der kontaktlosen Zeit miteinander zu kommunizieren. Sicherlich haben Sie momentan andere Sorgen, als sich mit ...[mehr]
Neuer Innungsservice der KHS Mainz-Bingen ...[mehr]
Besondere Herausforderungen meistern Corona Maßnahmenpaket ...[mehr]

itex gaebler IKK Südwest Signal Iduna Mainz Sparkasse Rhein-Nahe EWR Beinbrech MVB MEVA