impressum | Datenschutz KHS Mainz-Bingen

KHS Mainz-Bingen

Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen

Unternehmen beschäftigen Flüchtlinge erfolgreich

Wenn klein- und mittelständische Betriebe aus der Region mit dem Gedanken spielen, geflüchtete Menschen einzustellen, bleiben oft Fragen offen: Wie verhält es sich mit dem ausländerrechtlichen Status und der damit verbundenen Arbeitserlaubnis? Welche Förder- und Qualifikationsmöglichkeiten gibt es? Was ist bei der Integration in den Arbeitsmarkt alles zu beachten? Bei der Informationsveranstaltung „Beschäftigung von Geflüchteten – Wege für Unternehmen“ gab es Antworten auf diese Fragen.

In Kurzvorträgen, Experteninterviews und an Infoständen veranschaulichten das Jobcenter Mainz-Bingen, die Kammern und Handwerksbetriebe sowie weitere Akteure der Flüchtlingsarbeit – wie die Volkshochschulen und Träger von Bildungsangeboten – den Weg der Geflüchteten bis in den Betrieb. „In vergangenen Jahren sind viele Menschen zu uns gekommen. Nun gilt es diese nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, so die Kreisbeigeordnete Frau Ursula Hartmann-Graham. Das gemeinsame Ziel: Das mitgebrachte Potential der Neuankömmlinge für den regionalen Arbeitsmarkt effektiv nutzen.

Allgemeines Interesse oder die akute Auseinandersetzung mit dem Thema – ca. 50 Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen aus der Region nutzen die Gelegenheit für den Austausch. „Oftmals haben Auszubildende mit Flüchtlingshintergrund in den Berufsbildenden Schulen Probleme, dem Unterricht zu folgen. Das Sprachniveau B2 ist zwar keine rechtliche Voraussetzung, aber für eine erfolgreiche Ausbildung mehr als hilfreich“, so Herr Hasko Externbrink von der KAUSA Servicestelle Rheinland-Pfalz. Er empfiehlt Unternehmen, auf eine schulische Vorbildung und entsprechende Deutschkenntnisse zu achten. Die Einstiegsqualifizierung, ein der Berufsausbildung vorgeschaltetes Qualifizierungsjahr, sei dabei sehr hilfreich. Daneben spielen besonders weiche Faktoren eine Rolle, um eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt zu erreichen: „Bezugspersonen innerhalb eines Unternehmens mit der nötigen Sensibilität für die Anliegen helfen dabei“, so Herr Joachim König, Teamleiter beim Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland, Rheinpfalz-Nordbaden (CJD). Generell für das Wohlbefinden von Neuankömmlingen, im, sowie außerhalb des Betriebes, seien diese wichtig.

Dass es die ein oder anderen Stolpersteine bei der Einstellung von Geflüchteten gäbe, sei klar, so der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen, Herr Jean-Marie Manzke. Doch: „Die Motivation der Unternehmen diese beiseite zu räumen ist hoch um unter anderem dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken.“

Die Informationsveranstaltung, die in Kooperation mit dem Landkreis Mainz-Bingen stattfand, ist Teil des Projektes „So geht’s 2018. Unternehmen beschäftigen Geflüchtete erfolgreich“ der Mainzer Kompetenz Initiative e.V. (mki). „Arbeiten in Deutschland als Neuankömmling bringt Herausforderungen – für Arbeitnehmer und Arbeitgeber“, so Projektleiter Salim Özdemir vom mki, der das Konzept bereits im Vorjahr erarbeitet und erste Veranstaltungen zum Thema organisiert hat. Diese seien jedoch machbar, man müsse sich nur mit den Anforderungen auseinandersetzten. Gefördert wird das Projekt vom Landkreis Mainz-Bingen, dem rheinland-pfälzischen Arbeitsministerium sowie dem Europäischen Sozialfond (ESF).

Jean-Marie Manzke, 12. Juni 2018

zurück zur Übersicht


Ähnliche Artikel

Wir bilden weiterhin aus! Auch wenn die Corona-Krise gezeigt hat, dass manche Dinge völlig ungeplant kommen: Deine Karriere lässt sich sehr gut planen. Lass dich von keinem Virus aufhalten, mach jetzt den ersten Schritt ...[mehr]
Konjunkturpaket – Ausbildungsplätze mit staatlicher Förderung ...[mehr]
Das Versorgungswerk und das Handwerk – Wenn Profis Zukunft Meistern DAS VERSORGUNGSWERK UND DAS HANDWERK – WENN PROFIS ZUKUNFT MEISTERN ...[mehr]
Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen im Interview mit dem SWR Jürgen Felz, stellv. Kreishandwerksmeiseter und Betriebsinhaber der Fa. Karosserie und Lack Felz in Wörrstadt, im Interview mit dem Südwestrundfunk. Der Maler/Lackierer- und ...[mehr]
Antragsformulare für die Soforthilfen Die Antragsformulare für die Soforthilfen des Bundes für die Gewährung von Überbrückungshilfen als Billigkeitsleistungen für „Corona-Soforthilfen insbesondere für kleine Unternehmen und ...[mehr]
IKK Südwest entlastet Selbstständige Unbürokratische Beitragsreduzierung jetzt möglich Von der Corona-Krise sind auch Solo-Selbständige und Kleinstunternehmer ...[mehr]
Soforthilfe für Selbständige und kleine Unternehmen Die Bundesregierung bringt gerade ein Zuschussprogramm für Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen bis zu 10 Mitarbeitern auf den Weg. Das Land Rheinland-Pfalz ergänzt und erweitert ...[mehr]
Coronavirus Wichtige Informationen und Hinweise für Betriebe unter folgendem Link finden Sie die wichtigsten Informationen, Hinweise sowie Ansprechpartner für Handwerksbetriebe. ...[mehr]
Aktuelle Info Sehr geehrte Mitglieder, aufgrund der aktuellen Situation und der Entwicklung der Corona-Krise möchten wir Sie über die Vorgehensweise unserer Geschäftsstelle ...[mehr]
Update Berufsbildungszentren HWK Rheinhessen In Anlehnung an die Verfügung der rheinland-pfälzischen Landesregierung hinsichtlich der Schließung aller Schulen und Kindertagesstätten werden auch alle Kurs- und Prüfungsmaßnahmen in ...[mehr]
Meisterfeier Mainz Meister und goldene Meister Mainz, den 18.02.2020 – Knapp 400 Gäste, 128 frisch geprüfte Meister – das Forum der Handwerkskammer Rheinhessen zählte zur Meisterfeier der Hörakustiker am Samstag, 15. Februar 2020, ...[mehr]
Kreishandwerkerschaft besucht Meisterfeier der HWK Rheinhessen Die Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen gratuliert allen Meisterinnen und Meistern recht herzlich zu Ihrer Erhebung in den Meisterstand am 13.02.2020 in der Handwerkskammer Rheinhessen. ...[mehr]

itex gaebler IKK Südwest Signal Iduna Mainz Sparkasse Rhein-Nahe EWR Beinbrech MVB MEVA